Samstag, 24. Juni 2017

Nostalgie

Heute in Norderstedt, unser Weg führte uns durch das Herold Center ... als ich fasziniert stehen blieb, mir kam einiges "irgendwie" so bekannt vor. Ein gewisser Zweijähriger wunderte sich sehr, dass ich von ihm weg strebte, um diese Bilder zu machen. Das Motto dieser kleinen Ausstellung war zwar "Schlagerwelten" mit einem starken Bezug zur ehemaligen DDR, offenbar eine Art Multimediaausstellung (Kopfhörer und Tafeln mit erklärenden Texten)... ich hatte einfach nur das Gefühl einer Zeitreise. (Note to myself: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mal wieder besuchen!)





 

Alpha1 Leberzentrum

Die Uniklinik Aachen, die an den Alpha-1-Infotagen die Leberstudie anbietet, ist jetzt Europäisches Referenzzentrum und hat eine frisch aufgesetzte Homepage.

Dass es bei Alpha-1-Mangelerkrankten zu Problemen mit der Leber kommen kann, ist bislang immer noch zu wenig bekannt - sogar mein super Lungenfacharzt wunderte sich auch dieses Jahr wieder über meinen vorgelegten (unproblematischen) Befund. Diese Tatsache und die Kenntnis von der Studie sind immer noch zu wenig verbreitet.

Spatzenkinder

Vor einer Woche konnte ich junge Spatzen bei ihren ersten Flugversuchen beobachten, sie kamen von einem Balkon über mir im Sturzflug auf meine Terrasse. Zwischendurch wurden sie gerufen von Mama Spatz, versammelten sich im Gebüsch - dann ging es wieder los...

Mittlerweile fliegen sie sicher, kommen aber weiterhin auf meine Terrasse (Gartenbereich und auch Steinplatten) zum Futter picken - bis dicht an meine Terrassentür. Was sie da wohl zu fressen finden? Es muss so klein sein, dass ich es nicht sehe - vielleicht kleinstes Krabbelgetier oder hingeflogene Pflanzensamen? So bald ich mich hinter Terrassentür oder Fenster bewege, sind sie ---husch!--- alle weg. Natürlich bei der Spatzenmama, die sie auch zwischendurch immer mal wieder ruft.

Freitag, 23. Juni 2017

Layout, Typographie und Co.

Es wird kaum jemanden meiner üblichen Leserschaft interessieren, und professionell brauche ich es auch eher nicht - aber mich können so grobe Fehler stören, aufregen... nennt mich Erbsenzählerin.

Woran erkennt man ein professionelles Layout? Der Text hatte mich heute früh (ja, in der S-Bahn auf dem Arbeitsweg lese ich so etwas) gefesselt, ich bin froh, ihn wiedergefunden zu haben.

Im Alltag, und der beginnt mit einfachen Briefen, Mitteilungen, Mails etc. nerven mich solche Sachen durchaus... andere Menschen meines Umfeldes interessiert es schlicht und ergreifend nicht. Aber ich habe hier mein Lesezeichen und kann in Ruhe weiterlesen.

Dienstag, 20. Juni 2017

Gespenst

Fast sinnbefreite Recherche betrieben und festgestellt, dass es ein böses Gespenst meiner Vergangenheit seit neun (!) Jahren praktisch nicht mehr gibt. Fein!

 

Sonntag, 18. Juni 2017

Osteoporose

Nachdem ich kürzlich hier eine Notiz ohne konkrete Info hinterlassen hatte, es war mir nämlich wichtig, zuerst mit meiner Familie darüber zu sprechen (es wäre doch ziemlich blöd, man erführe solcherlei über mein Blog oder, schlimmer, via Facebook!), kann ich - schon deshalb, weil mein Blog auch mein persönliches Tagebuch bzw. meine Chronik ist - jetzt kurz davon erzählen:

Man hat also eine schwere Osteoporose festgestellt, der Radiologe zeigte mir die Bilder, auf denen selbst ein Laie die vielen Wirbelbrüche erkennen kann... (meine CD umfasst über tausend Bilder, dieses habe ich noch nicht finden können!).

Mittlerweile war ich bei einem Facharzt, der denn auch diverse Sachen (Haltungsschaden, Rundrücken, Muskelverkürzungen etc.) festgestellt hat - Physio-Rezept natürlich bekommen, Termine sind schon gemacht. Röntgenbild der Lendenwirbelsäule und Knochendichtemessung sind gemacht. Auswertung und Therapieansatz erfahre ich beim nächsten Termin Anfang Juli!

Der Orthopäde war sehr sachlich und wirkte kompetent - mit so einer Diagnose kann ich nicht zum "Wald-und-Wiesen-Orthopäden" meines Stadtteils gehen, ich vertraue mittlerweile den Empfehlungen von Dr. T., der mir auch in der Vergangenheit zu guten  Praxen/Fachärzten verholfen hat!

Mittlerweile habe ich mich beruhigt - de facto geht es mir ja nicht schlechter als vor vier Wochen oder gestern oder morgen... und ich habe alles getan, was frau tun kann.

Ach ja, der Grund für das Thorax-CT war ja mein Wunsch! Wir haben das - und ich bin seit sieben Jahren  in Behandlung - nie gemacht... ich war ja seinerzeit mit einer fix und fertigen Diagnose bei Dr. T. aufgeschlagen... das letzte Bild war eine Rö-Aufnahme im KH Harburg 2010 gewesen... Ich wollte wissen, wie und wo mein Emphysem lokalisiert ist, ich hatte so ein Gefühl, dass etwas nicht stimmt, jetzt lacht nicht!!!, ich habe eine "Magenspeckrolle", die trotz Gewichtsabnahme hartnäckig bleibt, ich habe das vor allem auf das Emphysem geschoben (was ja eine krankhafte Ausdehnung von funktionslosem Lungengewebe ist) - nun weiß ich, dass ein weiterer Grund die Verbiegung meiner Wirbelsäule durch die Wirbelbrüche (durch die Osteoporose) ist... Da ist die gekränkte Eitelkeit ein Grund mehr für die Therapietreue!

Meine Lunge ist noch ein bisschen schlimmer in Mitleidenschaft gezogen als (von mir!) erwartet, der Befund erzählt aber insgesamt nichts Neues. Emphyseme oben und unten, Bronchiektasen erklären meine vielen Infekte der letzten Monate... Immerhin habe ich es jetzt schwarz auf weiß. Das wollte ich so.

(Mein Leberbefund von der Studie aus Aachen ist okay, wenn ich zwischenzeitlich zu einem Facharzt möchte, hat Dr. T. auch schon eine Empfehlung und Überweisung zur Hand, ich muss nur "piep" sagen.)

Ach ja... ohne zu wissen, wie der Orthopäde mich schlussendlich behandeln möchte, Vitamin D und Calcium werden vermutlich eine Rolle spielen:  Kurz vor Weihnachten hatte ich ja von Dr. T. eine Untersuchung meines D3-Spiegels verlangt und bekommen, der Wert war niedrig, aber nicht niedrig genug, um eine Verordnung über die KK zu bekommen... (da hat doch auch etwas in mir gesagt, dass es nicht iO. ist, genau wie mein Wunsch des CT...) Ich nehme seit Januar D3+Cofaktoren...

Der Körper weiß meistens, was Sache ist, mein Gehirn wandelt es in Argumente, die dem Arzt schlüssig erscheinen...

Samstag, 17. Juni 2017

Hartwig

Nein, ich habe ihn nicht vergessen, den Todestag meines Bruders. Wie könnte ich auch?

Noch immer lässt es mich nicht los... vormittags hatte ich noch mit ihm telefoniert (Mutter lag im Krankenhaus) - und wenig später war er gar nicht mehr da..........

14. Juni 2014

Ich bin mehr als diejenige, die bei der Trauerfeier die "Schwester, die immer seine Hausaufgaben gemacht hat" war. ... Aber niemand hatte von mir mehr gewusst? Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke. (Und pflastere meine Terrasse mit Hortensien.)

... und auch ein wenig missgestimmt bin, denn wir hatten die gleiche Krankheit, wie auch immer und auf welchem Wege auch immer sie uns von unseren Eltern vererbt wurde. Ich hätte mir mehr Austausch darüber gewünscht... Vor kurzem habe ich nochmal seine Unterlagen durchgelesen, und es bleiben so viele Fragen ohne Antwort. Mist. Alles.