Samstag, 29. April 2017

Gelesen: Die Stimmen

Die Stimmen (Roman/Thriller)
von Christa von Bernuth
Goldmann Taschenbuch
ISBN 978-3-442-45383-6 (? - die abgedruckte ISBN scheint nicht korrekt zu sein)

Warum dieses Buch? Vom öffentlichen Bücherschrank mitgenommen.

Sie würde es nicht schaffen. Nicht einmal das: ihre Flucht.
Sie beobachtete sich selbst aus einer eingebildeten Perspektive von oben und sah eine Frau mit ungekämmten Haaren, die panisch durch einen nächtlichen Bergwald stolperte. Sie hielt einen Augenblick inne, gelähmt vor Scham darüber, dass sie die Angst nicht abstellen konnte.

Klappentext (extra erst an dieser Stelle):
"In einem Elite-Internat in den Bergen wird eine Leiche entdeckt, und das ist erst der Auftakt einer ganzen Reihe von rätselhaften Morden. Mona Seiler, ihres Zeichens Kommissarin und allein erziehende Mutter, ermittelt gegen den Widerstand ihrer männlichen Kollegen. Endlich stößt sie auf eine heiße Spur - und ahnt nicht, dass sie selbst damit zur Gejagten in einem tödlichen Spiel wird."

Der Prolog ist genial gut und baut sofort Spannung auf: Die Flucht Saskia Danners, der mißhandelten Lehrersfrau, man gönnt ihr ein Entkommen - und wird umgehend enttäuscht. Aber ist der Mörder wirklich ihr gewalttätiger Ehemann?

Weitere Morde geschehen, aber außer der Mordwaffe scheinen sie nichts gemein zu haben. Schon bald sprechen die Medien vom "Garrottemörder." Das ist zwar technisch nicht ganz richtig, aber außerordentlich medienwirksam.

Kommissarin Mona Seiler, alleinerziehende Mutter von Lukas mit ständig schlechtem Gewissen, ermittelt in be- und erdrückend scheinender Internatsatmosphäre gegen den eher subtilen Widerstand ihrer Kollegen. Und wäre nicht der Kindsvater Anton, mit dem sie aus Gründen nicht liiert sein kann oder darf, hätte sie den Ausgang ihrer Ermittlungen nicht überlebt.

Alle Ermordeten scheint nur eines zu verbinden: Ihre viele Jahre zurückliegende gemeinsame Zeit im Internat in den Bergen. Eine eingeschworene Gemeinschaft waren sie damals - eine anderere Gemeinschaft der Gegenwart scheint den Lehrer Danner zu decken, Ehemann der tot aufgefundenen Saskia. Ist er wirklich der Mörder? Was ist damals geschehen, vor fast zwanzig Jahren, als die Toten im Internat waren?

Sie lächelte. Liebenswürdiger Mensch, sehr witzig. Oh ja, Konni  war verdammt liebenswürdig gewesen - immer dann, wenn es ihm in den Kram passte. Wenn nicht, benahm er sich wie...
Dass er jetzt tot war, erfüllte sie mit einer tiefen, ungesunden Befriedigung. Letztlich hatte sie ihn besiegt. Er war so lebendig gewesen, dass sie sich in seiner Gegenwart manchmal wie ein Zombie gefühlt hatte, aber damit war jetzt Schluss. Sie war frei. 

Welche Rolle spielt "Strobo," den Berit liebt, und was ist mit den Stimmen, die - wer eigentlich? - immer wieder hört? Wer schließt den Toten die Augen? Was ist mit den Briefen, die Berit findet?

Kurz vor der Aufklärung wird Mona entführt, erfährt alle Zusammenhänge, ist gleichzeitig in allergrößter Gefahr...


Überwiegend spannend geschrieben, lässt dieser Krimi am Ende nach, die Aufklärung ist leider vorhersehbar. Gerne gelesen, obwohl die Geschichte nicht hält, was sie verspricht.

Montag, 24. April 2017

Alpha-1-Infotag in Göttingen

Ich habe gestern meine Nachbereitung für meine FB-Gruppe gemacht und werde aus den verschiedenen Themen versuchen, hier einen einzigen Beitrag zu basteln, damit dieses Thema nicht für Blog-Verstopfung sorgt.

Alpha-1-Infotag vom 21./22.04.2017

Es war schön, interessant, aber für mich auch anstrengend. Im Gegensatz zu den früheren Veranstaltungen lag mein persönlicher Focus dieses Mal auf dem "Socializing" - die Vorträge fielen für mich gegenüber dem Vorjahr qualitativ ab. Das ist selbstverständlich, wie auch bei den gleich folgenden Themen, meine ganz persönliche Empfindung, also vollkommen subjektiv.

Ich habe viele Einzelgespräche geführt, der Freitag gehörte überwiegend B., der Freundin, die ich (mit bisher einer Ausnahme) nur bei diesen jährlichen Treffen sehen kann. Vieles ergab sich aus meiner Facebook-Gruppe, dazu gehört auch die kleine Konferenz, die St. (Co-Admin) und ich mit den Damen vom "Alpha-1 Deutschland e.V." (der die Veranstaltung ausgerichtet hatte) hatten.

Prolastin/Grifols
Während einer Pause zwischen den Vorträgen hatte ich die Gelegenheit, mit einer Dame von Grifols bzgl. Prolastin zu sprechen. Damit können final einige offene Fragen (die sich innerhalb entsprechender Diskussionen während der letzten Monate ergeben hatten) geklärt werden:
1. Prolastin muss nicht ausdrücklich gekühlt werden. Jeder Lagerort ist zulässig, sofern die Lagertemperatur nicht über 25°C beträgt.
2. Chargen mischen ist erlaubt, vorausgesetzt wird eine ordnungsgemäße Dokumentation.
3. Die Reklamation/der Ersatz von defekten Flaschen (bsp. Verschlüsse defekt...) ist reine Kulanz.
4. Zu der letztens ausgestrahlten TV-Doku (Amerika, Junkies... arme oder kranke Menschen als Plasmaspender aus Geldgründen - wird unser Prolastin aus diesen Spenden hergestellt, wie sicher ist das...?) konnte sie Fragen nicht beantworten versprach mir aber die Zusendung einer Pressemitteilung zu diesem Thema, ich habe meine Mailadresse hinterlassen. So warten wir gespannt ab.
5. Ein Gruppenmitglied berichtete vor längerer Zeit, dass seine Fläschchen mit der fertigen Lösung immer in ein größeres Behältnis mittels "Spritze" umgefüllt würden. Auch das ist lt. Grifols statthaft, WENN dieses "Umfüllen" unter sterilen Bedingungen stattfindet.

TOP 1 - Die Leberstudie
Hierzu war innerhalb meiner Gruppe im Vorfeld praktisch schon alles gesagt worden.

Links zum Nachlesen: http://www.alpha1-deutschland.org/alpha-1-und-die-leber und https://www.ukaachen.de/…/sprechstu…/alpha1-antitrypsin.html

Ich war "Wiederholer" und betrachte es als "gute Tat im Sinne der Forschung" - wem allerdings eine Leberbiopsie nahegelegt wurde, bei dem scheint es einen abklärungsbedürftigen Befund gegeben zu haben. Das hat m.M. nichts mit der Studie "als solcher" zu tun.
Es war wieder schwierig, ein "Sichtfenster" für das Gerät auf meine Leber zu finden, das Emphysem drängelte sich immer wieder in den Vordergrund.

Das Körperanalysegerät (Bioimpedanz) war für mich neu, und das Ergebnis hätte ich gar nicht wissen wollen... ich weiß schließlich, dass ich übergewichtig bin... letztlich war sogar dabei ein gutes Ergebnis für mich mit drin: trotz der italienischen Leckereien habe ich offenbar in der letzten Zeit zwei Kilo abgenommen. Allerdings bin ich leider schon wieder ein paar cm geschrumpft, mein Alter macht sich bemerkbar... [Aber meine Muskelmasse ist in einem ganz guten Zustand, lustigerweise hat allerdings mein linker Arm ein bisschen weniger Muskulatur als der rechte. Rechtshänderschicksal?]

TOP 2 - Alpha-1 Global
Die Organisation wurde uns vorgestellt (incl. hochprofessioneller Übersetzung aus dem Englischen)

Hier der Link: http://alpha-1global.org/de/ und der Eingangstext der Internetseite:

Zitat
"Unsere Aufgabe ist ein kooperatives globales Netzwerk von Alpha-1-Patientenvertretern, Ärzten und Forschern, um das Bewusstsein und die Diagnose der Krankheit, sowie den Zugang zur Versorgung für Alpha-1 Betroffene weltweit zu verbessern."

Dem bleibt nichts hinzuzufügen.


TOP 3 - Cosyconet
Ganz ehrlich subjektiv? Ich kann es nicht mehr hören. Vor drei Jahren in Nürnberg, vor einem Jahr in Bremen und jetzt wieder... Und weil der Vortrag nicht so spannend gehalten war wie in den Vorjahren, habe ich außer Statistik nichts mitbekommen. Neue Erkenntnisse? Klärt mich bitte auf.

Sonntagfrüh wurde mir beim Frühstück mit den Österreichern (da wurden dann weitere Gespräche geführt) erklärt, dass sich viele Alphas daran stören, dass in diesem Zusammenhang immer "nur" von COPDlern gesprochen wird...

Ich verstehe unsere Situation im Moment so, dass in vielen Dingen unsere Lungenerkrankung ähnlich zu betrachten ist und im Allgemeinen von den Ärzten in die COPD-Schublade gesteckt wird mit den Unterschieden: andere Ursache, häufig andere Lage des Emphysems, außer gleicher symptomatischer Behandlung die Substitution. (Mir wurde übrigens gesagt, dass bei objektiv gleichen Meßwerten von normalen/Raucher-COPDlern die Alpha-1-COPDler bei Belastung schneller atemlos werden. Das war mir mangels Vergleichen neu.)

In den Vorjahren hatte ich wahrgenommen, dass es innerhalb der Cosyconet-Studie eine Gruppe Alphas gibt.
https://h009.ssl-redirect.de/www.asconet.net/html/cosyconet

[Anmerkung: So eine groß angelegte Studie, die einiges Geld kostet, wäre niemals "nur" für Alpha-1-Mangelerkrankte gestartet worden, so dass wir froh sein können, eine kleine "Kohorte" beisteuern zu dürfen.]

TOP 4 - Richtig inhalieren
Der Atemtherapeut von der Ruhrlandklinik hielt einen durchaus unterhaltsamen Vortrag über die verschiedenen Inhalatoren und deren grundsätzliche Unterschiede in Funktion und Gebrauch.
Und weil ich ja immer irgendwas zu nörgeln finde: Mir war das Ganze viel, viel zu langatmig, umständlich, ausführlich.

Immerhin hat es E. (auch beim Frühstück!) fertig gebracht, mir eine andere Sichtweise aufzuzeigen... Patienten, die zum ersten Mal mit solchen Geräten zu tun haben (Warum nur sagte Herr Hillmann ständig "device" - ein Wort, das der Durchschnittsbürger gar nicht kennt?) und möglicherweise aufgeregt, nervös, irritiert und verunsichert sind, machen Fehler. Für die ist dieser Vortrag sicherlich hilfreich gewesen.

(Ich komme aus einer Asthmatikerfamilie und kenne alle möglichen Geräte seit den 70ern.)
Vermutlich also ein ganz gelungener Vortrag. Ergänzende Info hier:
http://www.atemwegsliga.de/richtig-inhalieren.html

TOP 5 - Alpha-1 & Herz sowie nochmal Cosyconet
Hier bin ich leider gedanklich zwischendurch immer wieder ausgestiegen... Die MRT-Filme vom Herzen (gesund, COPD I, II und III) waren sehr interessant und zeigten auch einem Laien, wie sehr sich das Herz im Verlaufe der Erkrankung verändern kann. Das hat Herr Prof. Alter von der Uniklinik Marburg auch sehr gut erklärt.

(Auch hier die wiederholte Nennung von "COPD" zum Mißfallen einiger oder mehrerer Alphas, wobei unsere GOLD-Einstufungen ja COPD-Einstufungen sind...)

Bedauerlicherweise war der Vortrag so unspannend, dass ich mich nicht dauerhaft drauf konzentrieren konnte, dazu nochmal Statistik aus der Cosyconet-Studie, reichlich trockener Stoff und keine für mich (!) wahrnehmbaren neuen Erkenntnisse.

Einzig die ganz privat-persönliche Bestätigung, dass der überraschende Herztod meines Bruders sehr wahrscheinlich doch durch die kranke Lunge verursacht war - was stets abgestritten wurde.
Ich kann Euch keinen Link hierzu einstellen, weil ich keinen gefunden habe.

Jetzt werde ich ganz schnell fertig...

TOP 6 - Psychopneumologie
Es ging darum, dass zwischen Arzt und Patient irgendwo der Partner als "Kümmerer" eine Position hat und den Patienten stärken kann/soll - whatever... Themenkreis Ängste, Depressionen etc.

Nicht mein Thema. Überhaupt nicht. Weder habe ich Ängste oder Depressionen, Panik, Zukunftsangst, noch habe ich einen Partner. Nada, niente, nix.

Meine Kinder verhalten sich, wenn wir zusammen sind, einwandfrei angemessen, auch aus der "Ecke" kann ich keine Vergleiche holen.
Das Thema ging zu 100 % an mir vorbei, ich kämpfte gegen das Einschlafen.

http://monikatempel.de/weniger-atemnot-dank-psychopneumolo…/

Und genau aus diesem Grund, ich war müde bis zum Umfallen, habe ich hier den Tagungsraum verlassen.

Wer kann also bitte noch etwas erzählen zu:
TOP 7 - Gedächtnistraining?

(Göttinger Verkehrszeichen in der Nähe unseres Hotels.)

Donnerstag, 20. April 2017

Zurück aus Venedig

Eine Unmenge an Fotos will sortiert werden - und die Gedanken, Eindrücke, Erlebnisse auch.

Nur... heute habe ich sozusagen "volles Programm" - die dienstägliche Infusion wird nachgeholt, ein paar Besorgungen gemacht, die Miniaturausgabe meines Koffers gepackt, ein umfangreicher Fragebogen ausgefüllt... morgen geht es für ein Wochenende nach Göttingen zum Alpha-1-Infotag.

Was bin ich froh, danach noch eine Woche Urlaub zu haben.

(Wie ist es eisig in Hamburg... in Venedig hatten wir kurzärmelig beim Aperol in der Sonne gesessen.)

Mittwoch, 19. April 2017

Blog Geburtstag

Das hier war der Neustart  meines vorher etwas langweiligen privaten Liebe-und-Triebe-Blogs.

Mein liebes Blog, ich gratuliere ganz herzlich zum zehnten Jahrestag!!!

Und auch, wenn du meinst, Facebook hätte dich ein paar Einträge gekostet, so sei dessen gewiss, dass du mir mehr am Herzen liegst als das schnelllebige FB.

Herzlichen Glückwunsch, mögest du mich noch lange begleiten.

 ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Sonntag, 16. April 2017

Frohe Ostern!

Allen Lesern nah und fern wünsche ich ein frohes Osterfest... für mich mal ganz anders als sonst :-)

Dienstag, 11. April 2017

Die Natur explodiert...

... dafür brauchte es nur zwei, drei Sonnentage. Inzwischen ist es nämlich wieder ganz schön kalt geworden!










... und ich kann nur mal eben die letzten Bilder vom vergangenen Wochenende hier reinwerfen, habe keine Zeit und keine Ruhe für lange Texte, ich bin nämlich in Reise-Unruhe. Erst Venedig, dann mit nur einem Tag Pause der Alpha-1-Infotag in Göttingen.

Montag, 3. April 2017

Gelesen: Riley - Die Geisterjägerin - Der erste Kuss

Riley - Die Geisterjägerin
Der erste Kuss (Young Adult/Fantasy)
von Alyson Noël
Page & Turner (Goldmann), Taschenbuch
ISBN 978-3-442-20386-4

Warum dieses Buch? Der vierte und letzte Band der Serie:

Riley - Das Mädchen im Licht
Riley - Im Schein der Finsternis
Riley - Die Geisterjägerin

Nun also der erste Kuss.

Für eine längere Bahnfahrt eignen sich diese Bücher allemal, sie lesen sich gut weg und unterhalten dabei.

Klappentext:
"Riley steht vor ihrer bisher größten Herausforderung als Geisterjägerin, und daran ist sie selbst nicht ganz unschuldig. Schließlich wollte sie auf einen Geist angesetzt werden, der es ihr besonders schwer machen würde. Also wird die zierliche Zwölfjährige zu einem echten römischen Gladiator geschickt, der auf der Erde sein Unwesen treibt. Und plötzlich steckt Riley in den größten Schwierigkeiten. Doch dann trifft sie die schöne Messalina, die ihr einen Rat gibt: Nur wenn sie Teil seiner Welt wird, wird sie es schaffen können, seine Seele endlich ins Jenseits zu befördern. Mit ihrer Hilfe durchläuft sie also ein komplettes Umstyling und wird zum schönen Teenager. Und ist so nicht nur bestens für ihre Aufgabe gerüstet, sondern auch bereit für ihren ersten Kuss ..."

Das Mädchen Riley ist uns (mir) längst keine Unbekannte mehr. Um das angestrebte dunkelgrüne "Glühen" zu bekommen, hatte sie den Rat um einen extra schwierigen Auftrag gebeten. Sie fliegt zusammen mit Bodhi und ihrem Hund Buttercup nach Rom, wo ihr Bodhi ihren neuen Auftrag erklärt...

Schon bald findet sich Riley im Colosseum wieder - genau gesagt in dem Bereich, in dem die Gladiatoren leben und trainieren. Sie lernt zunächst ein Mädchen kennen, dass sie in ihren Bann zieht, aus ihr einen Teenager macht und ihr schöne Kleider gibt... und schließlich auch den unruhigen Geist, dem sie über die Brücke ins Jenseits helfen soll. Das liest sich einfacher als es ist, tatsächlich wiederholen sich manche Szenen immer und immer wieder - man erinnere sich an das täglich grüßende Murmeltier - und es ist nicht einfach für Riley, daraus zu entkommen...

Mehr erzählen, hieße, die ganze Story vorweg zu nehmen.

Wie schon in den vorherigen Büchern macht Riley eine persönliche Entwicklung durch, die dieses Mal darin gipfelt, dass sie ihren dreizehneinhalbten Geburtstag feiert


Das ist wieder eine nette, harmlose Geschichte für zwischendurch oder einen langweiligen Sonntagnachmittag, durchaus gern gelesen.